Wahlergebnisse

Chronik FREIE WÄHLER Malsch e. V. anlässlich des  25jährigen Bestehens

Liebe Mitglieder und Freunde der Freien Wähler Malsch,

die FREIE WÄHLERVEREINIGUNG Malsch wurde am 17. Februar 1975 gegründet.
Das Ziel war klar formuliert:
Die Belange der Bürger gegenüber den Parteiinteressen zu vertreten,
Politische Fehlentscheidungen, durch kritische und sachkundige Bürgerinnen und Bürger im Gemeinderat zu vermeiden,
Und eine bis dahin nicht vorhandene oppositionelle Fraktion in den Gemeinderat einbringen.
Jürgen Spieler wurde erster Vorsitzender der FREIEN WÄHLER. Neben Robert Knopf, Josef Eipl und Edmund Antoni war er einer der Initiatoren der Bürgerbewegung.
Das primäre Ziel war die Aufstellung einer parteiunabhängigen Liste , mit der die FREIEN WÄHLER  bei der Gemeinderatswahl  am 20. April 1975 antraten.
Die Auffassung der FREIEN WÄHLER, für den Wähler eine Alternative zu der bis 1975 allein im Gemeinderat vertretenen CDU  darzustellen, wurde durch das Wahlergebnis überzeugend bestätigt.
Auf Anhieb errangen die FREIEN WÄHLER einen Stimmenanteil von 38,9% und erhielten somit 5 von insgesamt 12 Sitzen.
Leider konnte der gewählte Jürgen Spieler nicht in den Gemeinderat einziehen, weil sein Onkel auf der CDU Liste mehr Stimmen als er erhalten hatte. Laut Wahlordnung darf nämlich bei Kandidaten, die bis zum 3. Grad verwandt sind, nur der besser platzierte in den Gemeinderat einziehen.
Somit waren im Gemeinderat vertreten:

Egon Klefenz, Josef Eipl, Edmund Antoni, Robert Knopf, Manfred Coesfeld

Einen Schwerpunkt der Gemeinderatsarbeit sehen die Freien Wähler in der Stärkung der Mitwirkung, Mitsprache und Mitverantwortung der Bürger am kommunalpolitischen Geschehen.
Ein Beispiel dazu: Es gelang, die Bürgerfragestunde an den Anfang der Gemeinderatssitzung und nicht wie bisher an den Schluss zu setzen. Die Bürgerfragestunde am Anfang ist seitdem zu einer festen Einrichtung geworden.
In vielen Gesprächen, Vor-Ort-Begehungen und Anfragen konnten die FREIEN WÄHLER erreichen, dass die folgenreichste gemeindepolitische Entscheidung – die Sondermülldeponie - zwar nicht aus der Welt geschafft wurde, aber doch zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit der Umwelt führte. Hier hat sich insbesondere der spätere Gemeinderat und 2. Vorsitzende der FREIEN WÄHLER, Jürgen Spieler engagiert.
Auch die Einführung des rollierenden Systems bei der Vergabe von Faschingsveranstaltungen an die örtlichen Vereine, geht auf die Initiative der FREIEN WÄHLER zurück.
Aus haftungsrechtlichen Gründen beschloss man 1979 einen Antrag auf Eintrag in das Vereinsregister zu stellen, so dass man fortan die Zusatzbezeichnung e.V. führte.
In diesem Jahr wurde Edmund Antoni zum 1. und Jürgen Spieler zum 2.Vorsitzenden gewählt und gleichzeitig dem Landesverband beigetreten.
Im Juni 1980 wurde als 3. politische Kraft in Malsch der SPD-Ortsverein gegründet. Dies wirkte sich negativ auf den Stimmenanteil der FREIEN WÄHLER aus und man konnte in diesem Jahr leider nur 2 Mandate erringen. In den Gemeinderat zogen Edmund Antoni und Josef Eipl ein.
1984, bei der nächsten Gemeinderatswahl, war man dann ebenfalls wieder mit 2 Mandaten vertreten, nämlich Edmund Antoni und Frau Dr. Beate Wolf. Die 80 iger Jahre erwiesen sich für die FREIEN WÄHLER als eine wichtige Epoche der Konsolidierung und der zunehmenden Anerkennung.
Bei der Generalversammlung wurde dann Konrad Fleckenstein zum 1. und Hartmut Müller zum 2. Vorsitzenden gewählt.
In den von den FREIEN WÄHLERN Malsch initierten Regionaltreffen mit den anderen Ortsverbänden wurden viele Ideen und Strategien zur Kommunalpolitik geboren und auch umgesetzt.
Bereits 1989 haben wir nach Gesprächen mit den Verantwortlichen eine entsprechende bauliche und räumliche Vergrößerung des Kindergartens gefordert, um jedem Kind ab dem 3. Lebensjahr einen Kindergartenplatz anbieten zu können.
Nach zähem Ringen im Gemeinderat wurde dann aufgrund unserer Initiativen die von uns geforderten Maßnahmen verwirklicht und der neue Kindergarten im September 1995 eingeweiht.
Daneben sind besonders erwähnenswert die Vortragsveranstaltungen für jedermann, die wir schon seit vielen Jahren durchführen und die immer einen außergewöhnlich guten Zuspruch fanden.
So sind und waren bei uns Referenten aus den verschiedensten Bereichen zu Gast, etwa Chefärzte zum Thema “Allergie”, bekannte Heilpraktiker, Notariatsvorstände zum Thema “Erben”, aber auch berühmte Wirtschaftsführer wie etwa Herr Lautenschläger, Mitbegründer der MLP AG oder Herr Matheis, Finanzvorstand der SAP AG.
Einen überwältigenden Vertrauensbeweis brachten dann 1989 die Wahlen zum Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Malsch. Von den 5 ordentlichen und stimmberechtigten Mitgliedern stellen die FREIEN WÄHLER 4, darunter mit Konrad Fleckenstein den Vorsitzenden und mit Jürgen Spieler dessen Stellvertreter. Die Arbeit dieses Vorstandes ist heute sehr geachtet und geschätzt. Dies zeigen auch immer wieder die Besuche hoher und höchster Flurbereinigungsbeamte, die sich über die von uns initierten Maßnahmen näher informieren wollen.
Bei der Kommunalwahl 1989 trug die Arbeit der FREIEN WÄHLER dann Früchte, ging man hier doch als klarer Sieger hervor. Neben Edmund Antoni und Dr. Beate Wolf zog nun auch Konrad Fleckenstein in den Gemeinderat ein. Die FREIEN WÄHLER stellen seit 1989 mit Edmund Antoni auch den 2. Bürgermeister-Stellvertreter.
Wie so oft im Leben, lag aber auch bei uns Freud und Leid eng zusammen. Am 12. November 1990 verstarb nach schwerer Krankheit unser Gründungs-und Vorstandsmitglied Robert Knopf.
Als Mann und Weggefährte der ersten Stunde hat er ein wesentliches Stück Vereinsgeschichte mitgestaltet.
Ein großes Ereignis für die FREIEN WÄHLER Malsch war 1992 die Durchführung der Jahreshauptversammlung des Landesverbandes der FREIEN WÄHLER. Die gesamte Organisation wie auch die Verköstigung der über 300 Delegierten lag ausschließlich in den Händen des Malscher Ortsverbandes. Ein bewundernswertes Engagement der Malscher Mitglieder.
Im Juni 1994 standen dann bereits die nächsten Kommunalwahlen an. Mit einem Stimmenzuwachs von 6,7% auf nun 33,6 % war man wieder der absolute Wahlsieger und zog nun mit einem 4. Mandat in den Gemeinderat ein, und zwar mit Edmund Antoni, Konrad Fleckenstein, Friedrich Bender und Jürgen Spieler.
Dass die FREIEN WÄHLER sich aber nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, zeigen die Aktivitäten nach den Wahlen. Unser Ziel muss sein, eine glaubwürdige Politik zu machen und neue Maßstäbe zu setzen.
So sind wir die einzige politische Gruppierung, die regelmäßig Seniorennachmittage durchführt, die sich außerordentlich großer Beliebtheit erfreuen. Hier möchte ich den Initiatoren, Frau Ulrike Hipp und Frau Inge Wagner, sehr herzlich danken.
Wir haben im Sinne einer harmonischen Gestaltung von zukünftigen Wohngebieten im Gemeinderat durchgesetzt, dass nicht wieder große Wohnblöcke neben kleinen Einfamilienhäusern entstehen können.
Als die Müllgebühr noch kommunale Angelegenheit war, haben wir ein verbrauchsorientiertes Gebührensystem entwickelt und vorgestellt, das dann auch so mit wenigen Änderungen vom Gemeinderat verabschiedet wurde.
Neben all den kommunalpolitischen Aktivitäten sorgt unser Vergnügungsausschuss immer wieder für etwas Besonderes für unsere Mitglieder. Was dieser Ausschuss, nämlich die Herren Edmund Antoni, Josef Eipl und Jürgen Spieler, schon geboten hat, ist nur mit den Worten “Einfach Super” zu beschreiben.
Ob das mehrtägige Ausflüge, Weinproben, Essen zwischen den Jahren oder der alljährliche große Unterhaltungsabend ist, man kann immer wieder nur staunen, was dieser Vergnügungsausschuss so auf “die Beine stellt”. Dafür herzlichen Dank.
1996 wurde der Grundsatzbeschluss zum Neubau eines Rathauses gefasst, den wir aufgrund der baulichen Situation des alten Rathauses mitgetragen haben. Das Rathaus wurde dann am 13.10.2000 eingeweiht.
Sorgen bereitet uns nach wie vor die nicht gelöste Verkehrsproblematik in der Hauptstraße.
Hier werden wir aber weiter am Ball bleiben.

Bei den Kommunalwahlen 1999 konnten wir unseren positiven Trend fortsetzen und wiederum ein Mandat hinzugewinnen. Im nun 14köpfigen Gemeinderat sind wir mit 5 Gemeinderäten vertreten, das entspricht einem Wählerstimmenanteil von 37,1%. Wir haben auch mit zwei Frauen die höchste Frauenquote aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen aufzuweisen.
Die FREIEN WÄHLER werden im Gemeinderat vertreten von:
 
Edmund Antoni, Konrad Fleckenstein, Friedrich Bender, Ulrike Hipp und Gabi Meyer

Meine Damen und Herren,
ein Verein ist mehr als nur die Summe seiner Mitglieder. Er lebt von den Initiativen und dem Engagement derselben.
Ich glaube sagen zu können, dass wir auch hier auf einem guten Weg sind.
In diesem Zusammenhang erinnere ich nochmals an unsere alljährlich stattfindenden gesellschaftlichen Veranstaltungen, die jedes Jahr mehr Resonanz erfahren.
Erwähnen möchte ich auch das Engagement von unseren Mitgliedern Alois Wipfler und Jürgen Fink, die derzeit zusammen unsere HOMEPAGE im Internet vorbereiten und pflegen.
Wichtige Informationen der FREIEN WÄHLER MALSCH sind demnächst auch im Internet abrufbar.
Unsere HOMEPAGE ist unter der Adresse “FWV-Malsch.de” erreichbar.
Ich möchte nun zum Schluß überleiten:
Die FREIEN WÄHLER MALSCH haben sich in den 25 Jahren zu einer kompetenten gemeindepolitischen Kraft in Malsch entwickelt.
Wir sind in der Bevölkerung akzeptiert und geschätzt.
Unsere Mitglieder gehören allen sozialen Schichten der Bevölkerung an.
Wir bestimmen die Kommunalpolitik maßgeblich mit.
Danken in diesem Zusammenhang darf ich auch Edmund Antoni, der nun schon seit 25 Jahren ununterbrochen für die FREIEN WÄHLER im Gemeinderat tätig ist. Er ist einer der dienstältesten Gemeinderäte. Eine mehr als respektable Leistung.
Danken darf ich aber auch allen, die sich für die FREIEN WÄHLER engagiert haben und dies auch weiterhin tun und ohne deren Engagement diese Erfolge nicht möglich gewesen wären.
Ich darf mich für Ihre Aufmerksamkeit herzlich bedanken und wünsche uns allen alles Gute für die Zukunft.

Vielen Dank.

9.12.2000